Sommer 2015

Vor zwei Jahren wurde uns eine Ferienwohnung zum Kauf angeboten. Diesen Sommer haben wir eine Woche als Gäste in einer solchen Wohnung verbracht. Sprudelwanne und Sauna im Bad, eine Küche die mit einer schmalen Wand von Wohnzimmer abgetrennt ist, fand ich super. Ein Herren Klo mit Dusche war mein persönliches Highlight. Auch wenn es bisher schlechtes und kühles Wetter war, wurde es jeden Tag wärmer als wir da waren. Es war durchgängig trocken und ab 20 Grad bis 25 Grad auch angenehm warm. Gut das Wasser war erst 15 und später dann 17 Grad. Nach etwas angewöhnen empfand man es als warm nicht kalt. Gut andere gehen vielleicht erst in die Sauna und nachher ins kalte Wasser, wir machten es umgekehrt und es war einfach angenehm.

Da wir bereits für Mai nächstes Jahr eine Einsteiger Kreuzfahrt mit AIDAdiva geplant haben, wollten wir nach Rostock bzw. Warnemünde fahren und das Schiff ansehen. Das es gross ist wissen wir, doch wie sieht das rundherum aus, wie kommen wir hin und und und. Das wir den heissesten Tag auf dem Festland gewählt haben, merkten wir zwar schnell, da es auf dem Weg schon 32 Grad war um 10 Uhr. Am Meer kühlte es leicht runter, doch für uns Inselgänger was es immer noch sehr heiss.

Wie jedes Jahr waren auch dieses Jahr wieder Sandfiguren erstellt worden. Diese 20Min für rund 30 EUR nahmen wir mit und freuten uns über die mehr oder weniger gelungenen Umsetzungen bekannter Hollywood Streifen, Fernsehsendungen und Serien. In der Nähe habe ich im Vorfeld ein Steakhouse ausgemacht, dass wir anschliessend hätten aufsuchen wollen. Ausser der ungefähren Adresse habe ich mir nicht viel notiert. Irgendwo im Wohnquartier wirklich ganz Nahe haben wir dann aufgegeben und sind zurück in den Ort und haben uns in der Fussgängerzone niedergelassen zum lecker essen. Am Abend stellten wir fest, dass dieses Steakhouse nur Abendservice hätte, also war es okay, dass wir es nicht fanden.

Am Samstag bei Abreise regnete es auf der Insel und wie jeden Samstag, war der Stau da. Einerseits von der Insel und anderseits auf die Insel. Wir brauchten also für 30km etwa gleich lange wie auf dem Festland für 300km. Unser Mietwagen lotste uns auf dem Weg nach Magdeburg plötzlich von der Autobahn runter und über Landstrasse. Um Berlin herum waren alle unsere Autobahnen verstopft. Durch diese fahrt kamen wir gut durch. Die letzten 70km etwa hatten wir einen Pferdetransport Konvoi vor uns, der uns auf 90km/h bremste.

Gunnar wünschte sich zum Geburtstag, dass er und seine Freundin ins Tropical Island gehen dürfen. Diesen Wunsch erfüllten wir ihnen gerne. Letztes Jahr feierte die Halle ihr 10jähriges bestehen und einige Elemente sind tatsächlich in die Jahre gekommen. Nächstes Jahr kommt aber noch ein 35’000 m2 neue Aussen Wasser Landschaft hinzu. Bin gespannt, wann wir das nächste Mal da sind und wie sich der Aussenbereich einfügt zur Halle.